La Eisenbahnstraße après la réunification

Comment s’est développé la Eisenbahnstraße après la réunification ? Voici ce qu’en dit l’exposition « Hafen der Stadt » :

Die Bevölkerung ist aufgrund des sich verschlechternden Images dieses Stadtviertels der Gefahr der Stigmatisierung ausgesetzt. (Sanierungsfibel des Amtes für Stadtsanierung, 1993)

Es bleibt alles anders

In den 1990er Jahren bestimmen Verfall und Abriss auch weiterhin den Alltag im Leipziger Osten. Von über 13.000 Menschen zu Anfang der 1980er schrumpft Neustadt-Neuschönefeld auf 9.000 (2000).

Steigende Arbeitslosigkeit, geringe Einkommen und ein Wohnungsleerstand von bis zu 40 Prozent – das Stigma des Niedergangs verstärkt die bereits bestehende Zuschreiben des Viertels.

Die geringen Mieten ziehen auch Migrant*innen an, die sich hier ein neues Leben aufbauen wollen. Viele Klischees der Eisenbahnstraße werden nun auf die Zugewanderten übertragen.

In den letzten Jahren ziehen auch Studierende, Kreative und Kunstschaffende in den Stadtteil. Doch viele Freiräume drohen von Investoren verdrängt zu werden. Es bleibt alles anders.

Panneau de l’exposition « Hafen der Stadt ». Photographie : Hugo Zusslin

 


Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.