Les années RDA de la Eisenbahnstraße

Quel rôle a joué le quartier sous la RDA?

Voici les indices présentés lors de l’exposition « Hafen der Stadt » :

Das tote Ende hinter den Kulissen. (Martin Jankowski)

Dorthin wo’ gärt

Im Gegensatz zum Stadtzentrum kaum kriegszerstört, blüht die Eisenbahnstraße als Geschäftsstraße auf. Der « Broadway von Leipzig » versammelt eine Vielzahl zum Teil einzigartiger Läden und Lokale.

Während anderswo in Leipzig Neues entsteht, verfällt die veraltete Infrastruktur im Leipziger Osten. Neben Arbeiterklasse und Kleinbürgertum wohnen hier in den 1980er Jahren auch viele, die der sozialistischen Norm nicht entsprechen.

Haftentlassende bekommen Abrisswohnungen zugeteilt. In vielen Kneipen des Viertels herrscht offene Gewalt und in einige Wohnungen gibt es heimlich Prostitution.

Die schlechte Bausubstanz zieht aber auch Studierende, Unangepasste und Aussteiger an. Sie begreifen das Viertel als Biotop für ihre alternativen Lebensentwürfe.

Panneau de l’exposition « Hafen der Stadt ». Photographie : Hugo Zusslin

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.