L’Est sanglant

Quartier populaire et laborieux, la Eisenbahnstraße a fait l’objet de guerre de barricade et a été le lieu d’insurrections, notamment contre les groupes d’extrême droite.

Voici comment l’exposition « Hafen der Stadt » résume la situation :

Die Barrikaden innen mit Pflastersteine füllen! Wenn irgendmöglich, Litfaßsäulen benutzen. (aus einem verbotenen Handbuch für Straßenkämpfe, ca. 1930)

Der Rote Osten

Zwischen Rotlicht, Arbeiterfahnen und Auseinandersetzungen entsteht das Bild des ‘Roten Ostens’ für die Viertel um die Eisenbahnstraße.

Vor den Toren der Innenstadt formiert sich durch gemeinsame Lebenslagen und ein dichtes Gewebe von Vereinen und Zeitungen, Läden und Gasthäusern, eine politisch aktive Arbeiterschaft.

In Lokalen wie dem « Neustädter Gasthof » und dem « Goldenen Löwen »versammeln sich USPD und KPD, und es kehren politische Größe wie Ernst Thälmann ein.

Aktiver Widerstand gegen rechts zeigt sich mit den Straßenbarrikaden gegen den Kapp-Putsch 1920 ebenso wie bei der Verteidigung des Viertels gegen die SA im Sommer 1932.

Doch 1933 verlieren sich mit Hitlers Machtantritt die Spuren des Roten Ostens. Sein Mythos über lebt in den Köpfen seiner Bewohner und einzelnen jugendlichen Gruppen.

Panneau de l’exposition « Hafen der Stadt ». Photographie : Hugo Zusslin

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.