La naissance du quartier

La naissance du quartier de Neustadt-Neuschönefeld et de Volkmarsdorf est raconté dans l’exposition « Hafen der Stadt« .

Voici ce qui est écrit sur les panneaux :

Neuschönefeld existiert seit dem Jahr 1838, also der Zimmermeister Wolfgang Schlauchershoch in Volkmarsdorf sich einen Bauplatz kaufte (…). Im Jahr 1843 waren bereits 15 Häuser aufgebaut. (Moritz Weißbach, 1889)

Zug um Zug

Mitte des 19. Jahrhunderts zieht der Eisenbahnbau Investoren in die östlichen Vororte von Leipzig. Sie kaufen landwirtschaftliche Flächen auf, verdrängen bäuerliches Leben und errichten am Reißbrett ein dicht bebautes Stadtviertel.

Arbeitsplätze und billige Wohnungen ziehen einfache Leute aus dem Umland und ganz Deutschland in das Viertel rund um die Eisenbahnstraße. Eisenbahn, Baustellen und Gelegenheitsjobs bieten die Chance zum Aufstieg.

So entsteht eine von Arbeitern geprägte Ankunftsstadt, die bald mit dem nahen Leipzig zusammenwächst. Schlechte Wohnungsverhältnisse, Prostitution und Jugendbanden sorgen für einen zweifelhaften Ruf. Für viele ist das Viertel nur ein Sprungbrett in ein neues Leben und besser Viertel der Stadt.

Panneau de l’exposition « Hafen der Stadt ». Photographie : Hugo Zusslin

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

Ce site utilise Akismet pour réduire les indésirables. En savoir plus sur comment les données de vos commentaires sont utilisées.